Eine von 86 freiwilligen Feuerwehren Hamburgs

Lexikon

Abkürzungen der Feuerwehr:

BMA: Brandmeldeanlage

BMZ: Brandmeldezentrale

BS: Brandschutz

DL: Drehleiter

DME: Digitaler Meldeempfänger

Est: Einsatzstelle

F: Feuerwehr

FELS: Feuerwehr EinsatzLeitSystem

FEZ: Feuerwehr Einsatzzentrale

FIS: Feuerwehr Informations System

FIZ: Feuerwehr Informations Zentrum

FOG-Fighter: Kann zwischen 100 und 300 l/min abgeben. Wird im Innenangriff eingesetzt. Durch Verstellen der Düse kann zwischen Voll- und Sprühstrahl, bis hin zum „Mannschutz“ gewählt werden.

FP 24/8: Feuerlöschkreiselpumpe 2400 Liter die Minute bei 8 bar.

FwDv 3: Feuerwehr Dienstvorschrift, Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz

FwDv 13/1: Feuerwehr Dienstvorschrift, die Gruppe im technischen Hilfeleistungseinsatz.

GWR: Gerätewagen Rüst

Hamburg Force: Hohlstrahlrohr bei der Feuerwehr Hamburg

HLF: Hamburger Löschfahrzeug

HLG: Hamburger Löschgruppe

HLZ: Hamburger Löschzug

 

KatSchutz: Katastrophenschutz (auch überregional)

KLF: Kleinlöschfahrzeug

LF 16 KatS: Löschgruppenfahrzeug für den 2ten Stellplatz der FF. (Wird auch im KatSchutz eingesetzt)

LF 16/12: Standard Löschgruppenfahrzeug der FF

LUF: Löschunterstützungsfahrzeug

NEF: Notarzt Einsatzfahrzeug

PA: Pressluftatmer

PEZ: Polizei Einsatzzentrale

POK-Rohr: Abgabemenge: 40, 75, 100 und 150 l/min. Kleines, handliches Strahlrohr, dass über einen Haltegriff verfügt und bei Kleinfeuern eingesetzt wird. Durch Verstellen der Düse kann zwischen Voll- und Sprühstrahl gewechselt werden.

POL: Polizei

RTH: Rettungshubschrauber

RTW: Rettungswagen

RWM: Rauchwarnmelder

S-Rohr: Schnellangriff (30m Schlauch aufgewickelt auf einer Haspel mit einem POK-Rohr)

SEG: SonderEinsatzGruppe (z.B.: Höhenrettung oder Taucher)

TMF: Teleskopmastfahrzeug

V-Force: Schutzanzug der Feuerwehr (seit 2014)

Einsatzstichworte:

FEU: Feuer
TH:   Technische Hilfeleistung

Erweiterungen:

WA: Auf dem Wasser
TU: Im Tunnel
ZUG: Im/auf Zug

Ergänzungen:

Y: Menschenleben in Gefahr
K: Klein
2: Zwei Löschgruppen/Züge (BF & FF)
3: Drei Löschgruppen/ Züge (BF & FF)
E: Explosionsgefahr
X: Gefährliche Güter
R: Großeinsatz Rettungsdienst

TIER: Tier in Notlage

 

FEUBMA: Feuer Brandmeldeanlage

DRZF: Droht zu Fallen (Baum etc.)

WASSER: Wasser (auf der Straße/in der Wohnung)

AUSN: Ausnahmezustand (in Kombination mit WASSER oder DRZF) Bsp.: AUSN_DRZF

TV: Tür verschlossen
NOTFTV: Tür verschlossen Notfall vermutet

NOTF: Notfall (RTW)

NOTFNA: Notfall Notarzt (RTW+NEF)

NOTFH: Notfall mit HLF (z.B.: für Tragehilfe)

NOTFOEV: Notfall ohne Erstversorger FF

NIL: Nicht in Liste

Dienstgrade der freiwilligen Feuerwehr Hamburg:

Feuerwehrmann

Feuerwehrmann

dienstgrad_ofm

Oberfeuerwehrmann

dienstgrad_hfm

Hauptfeuerwehrmann

dienstgrad_bm

Brandmeister

dienstgrad_obmOberbrandmeister dienstgrad_hbm

Hauptbrandmeister

dienstgrad_biBrandinspektor dienstgrad_wfWehrführer

dienstgrad_berfvBereichsführervertreter

 

Bereichsführer Landesbereichsführer-Vertreter Landesbereichsführer
Gruppenführer Zugführer Wehrführer
Bereichsführer