Eine von 86 freiwilligen Feuerwehren Hamburgs

Tagebuch eines Neulings – Teil 6

Tagebuch eines Neulings – Teil 6

Nach längerer Zeit schreibe ich mal wieder einen Tagebucheintrag. So langsam geht es in den Endspurt des Frühjahrsteils der Grundausbildung, die Zwischenprüfung steht an.

Da wir die Prüfungslagen natürlich nicht kennen, üben wir was das Zeug hält.

Im Bereich Brandschutz werden wir die unterschiedlichen Löschangriffe weiter verinnerlichen sowie die Knoten fleißig lernen damit bei der Zwischenprüfung alles sitzt. Ebenfalls wird das Leitersteigen geübt, mit der Schiebleiter und der Steckleiter.  Wenn die Schiebleiter voll ausgefahren ist, haben wir eine Rettungshöhe von ca. 12 Metern und kommen damit ins 3. OG und mit der Steckleiter ins 2. OG.

Im ersten Moment ist es eine Überwindung in 12 Metern Höhe die Leiter zu verlassen um z.B. auf den Balkon zu steigen. Aber mit immer mehr Training klappt es besser und das ungute Gefühl vergeht. Wir lernen, dass wir auf unsere Fähigkeiten und unser Können vertrauen.

Die Technische Hilfe darf auch nicht vernachlässigt werden. Dort sollen wir die Benutzung des Hebekissens und der Kettensäge weiter lernen um auch hier in der Prüfung 100% geben zu können. Der Greifzug,  Schere und der Spreizer werden auch weiter in der Bedienung vertieft. Natürlich müssen wir auch viele Maße wissen und mit welcher Kraft die Geräte arbeiten. Also erst mal viel theoretisches Wissen, was wir später im Einsatz brauchen.

Auch der Bereich der Ersten Hilfe steht zur Prüfung an. An den Unterrichtstagen der Ersten Hilfen stellen wir Unfalllagen dar, um auf alle möglichen Szenarien vorbereitet zu sein. Hier üben wir, wie wir mit einer offenen Wunde umgehen sollen oder wie ein Herzinfarkt, Schlaganfall oder ein Schock zu behandeln ist.

Verbrennungen/Verbrühungen sowie eine Unterkühlung könne wir auch fachgerecht behandeln, bis später der Rettungsdienst eintrifft und den Patienten weiter betreut und ggf. ins Krankenhaus bringt.

Am 18. Mai waren wir in Hamburg-Boberg dort fand in diesem Jahr der ´´Fit for Fire´´ Lauf statt. 6 km Laufen für einen Guten Zweck, wir haben den Lauf als geschlossene Gruppe gemeistert. Bei tollem Wetter, um den Segelflugplatz, wir hatten viel Freude.

Dank eines Kameraden haben wir in jedem Jahr die Möglichkeit, einen vollen Tag auf seinem Grundstück außerhalb von Hamburg sämtliche prüfungsrelevanten Dinge in allen drei Bereichen zu üben. Dort können wir uns unter Anleitung auch an liegenden Bäumen mit der Kettensäge versuchen. Ein absolutes Highlight bei der Grundausbildung, auf das sich auch die Ausbilder freuen. Als nächstes werde ich berichten wie die Prüfung gelaufen ist. Bis dahin büffel ich weiter die Theorie und sauge die Informationen der Ausbilder auf um die Prüfung bestmöglich zu meistern.