Eine von 86 freiwilligen Feuerwehren Hamburgs

Tagebuch eines Neulings – Teil 5

Tagebuch eines Neulings – Teil 5

Am nächsten Ausbildungstermin ging es wieder zum Feuerwehrhaus nach Schnelsen, wo die technische Hilfeleistung auf dem Plan stand. An diesem Tag haben wir überwiegend die technische Hilfeleistung in der Theorie besprochen. Dazu bekamen wir einen ganz schönen Batzen an Ausbildungsunterlagen, die zu lernen sind. An diesem Tag lernten wir die Gerätschaften der einfachen technischen Hilfeleistung kennen, wie zum Beispiel die Axt oder das Halligan Tool. Folgende Themen umfasst im Groben die Ausbildung: Umgang mit Schere und Spreizer, den Hebekissen und der Motorkettensäge. Natürlich wird auch ausgebildet, welche Aufgaben jeder Trupp in der Technischen Hilfeleistung nach FwDv 13/1 hat. Bei dem darauf folgenden Ausbildungstag ging es nach Lokstedt, dort stand die Ausbildung im Bereich Erste Hilfe an. Wie eigentlich fast jedes Wochenende starteten wir mit der Theorie – denn ohne Theorie keine Praxis ;)! An Hand von Fallbeispielen wurde erörtert welche Maßnahmen zu ergreifen sind, z.B. bei Verbrennungen oder einem Schlaganfall.

Uns wurde gezeigt, wie man Wunden korrekt versorgt und wie Patienten bei verschiedenen Erkrankungen richtig gelagert werden. Im praktischen Teil ging es um das Thema Wiederbelebung. Highlight des Tages war allerdings der Besuch eines NAW vom Deutschen Roten Kreuz. Die Rettungsassistenten zeigten uns, welche Materialien ihnen bei einer Reanimation zur Verfügung stehen, wie zum Beispiel LUCAS. LUCAS ist eine mechanische Reanimationshilfe, die es dem Helfer erlaubt weitere Maßnahmen durchzuführen, da das Gerät die Thoraxkompressionen übernimmt. Auf dem nächsten Ausbildungsabend hieß es wieder „Wasser marsch“ – FwDv 3 war an der Tagesordnung. Ab hier werde ich wieder etwas weniger über den GAL berichten, wir haben nun in allen Fachbereichen die Theorie besprochen und werden das theoretische Wissen nun in die Tat umsetzen und dies immer wieder, bis zur Perfektion üben.